Textiles Bauen eindrucksvoll vermittelt

AFBW startet neue Veranstaltungsreihe

Exponate zum Thema Leichtbau – die Teilnehmer waren beeindruckt
Foto: Exponate zum Thema Leichtbau – die Teilnehmer waren beeindruckt

Am 14. Oktober lud die AFBW zum Business-Frühstück in das Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart ein. Unter dem Motto „Neuen Ideen Raum geben und Wissensaustausch fördern“ startete die neue Veranstaltungsreihe „AFBW Türöffnertag“ voll ausgebucht mit 36 Teilnehmern im Gebäude des ILEK. Dies allein ist schon ein Besuch wert, denn es hat Architekturgeschichte geschrieben. Es ist ein Vorläufer des von Frei Otto entworfenen deutschen Pavillons für die Expo 1967 in Montreal – eines der schönsten und wirtschaftlichsten Gebäude der Weltausstellung – und später auch des Münchener Olympiastadions.

Innen und außen kann man heute viele Exponate zum Thema Leichtbau sehen, darunter auch etliche beindruckende textile und faserbasierte Werkstücke. Die Gäste kamen in geführten kleinen Gruppen in diesen Genuss.

Das ILEK, seine aktuelle Forschung, aber vor allem „B10“, das erste Aktivhaus der Welt und „die Keimzelle für eine Revolution im Bauwesen“, wie der Stuttgarter Architekt und Bauingenieur Prof. Werner Sobek es ausdrückt, wurden in drei Impulsvorträgen präsentiert. Dank eines ausgeklügelten Energiekonzepts und einer selbstlernenden Gebäudesteuerung erzeugt „B10“ – nach seinem Standort im Bruckmannweg 10 der Weißenhofsiedlung so genannt – das Doppelte seines Energiebedarfs selbst und zwar aus nachhaltigen Quellen. Mit dem gewonnenen Überschuss werden zwei Elektroautos und das unter Denkmalschutz stehende Haus des Architekten Le Corbusier (seit 2006 Heimat des Weißenhofmuseums) versorgt.

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und die AFBW wird auch künftig Türen öffnen und Innovation zum Anfassen zeigen.