Textilhersteller Mattes & Ammann steigt bei Lindenfarb ein

Mit Wirkung zum 1. Januar 2020 übernimmt das Familienunternehmen aus Meßstetten-Tieringen die Textilveredlung in Aalen-Unterkochen.

Thomas Ganz (Leiter Finanzen/Personal Mattes & Ammann), Detlef Specovius (Geschäftsführer Lindenfarb), Hans Bernd Geene (Vertrieb Lindenfarb), Christoph Larsén-Mattes (Geschäftsführer & Inhaber M. & A.), Andreas Haigis (Leiter Einkauf M. & A.) (v.l.n.r.).
Foto: Thomas Ganz (Leiter Finanzen/Personal Mattes & Ammann), Detlef Specovius (Geschäftsführer Lindenfarb), Hans Bernd Geene (Vertrieb Lindenfarb), Christoph Larsén-Mattes (Geschäftsführer & Inhaber M. & A.), Andreas Haigis (Leiter Einkauf M. & A.) (v.l.n.r.).
© Mattes & Ammann

Der schwäbische Textilhersteller Mattes & Ammann ist neuer Eigentümer beim Aalener Textilveredler Lindenfarb. Das 1951 gegründete Familienunternehmen mit Sitz in Meßstetten-Tieringen hat das Unternehmen mit Wirkung zum 1. Januar 2020 übernommen und führt den Geschäftsbetrieb fort.

„Mattes & Ammann ist ein langfristig orientierter, strategischer Investor, der aus meiner Sicht optimal zu Lindenfarb passt und eine belastbare Perspektive für das Unternehmen, die 220 Mitarbeiter und die Region Aalen mitbringt“, freut sich Lindenfarbs Sanierungsgeschäftsführer Detlef Specovius. Der Rechtsanwalt von Schultze & Braun führte Lindenfarb in den vergangenen Monate durch das Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung und schloss die Suche nach einem passenden Investor mit seiner Unterschrift unter den Kaufvertrag mit Mattes & Ammann erfolgreich ab. Ende November hob das Amtsgericht Aalen das Sanierungsverfahren auch formal auf.

Specovius führt Lindenfarb in Zukunft zusammen mit dem zum 1. Januar 2020 bestellten Geschäftsführer Ahmad Wali Ali, einem exzellenten Experten der Branche mit jahrzehntelanger Erfahrung und ein Kenner des Hauses Lindenfarb.

Mattes & Ammann ist ein familiengeführtes Unternehmen von der Schwäbischen Alb, das rund 250 Mitarbeiter beschäftigt und 1951 gegründet wurde. Das Unternehmen stellt technische Textilien her, die insbesondere in der Automobilindustrie eingesetzt werden. So kommten Produkte von Mattes & Ammann unter anderem an Dachhimmeln, Säulen, Hutablagen, Radläufen oder Sitzen zum Einsatz. Neben der Fahrzeugindustrie beliefert Mattes & Ammann aber auch viele weitere Branchen, zum Beispiel Aircraft und Railway ebenso wie die Heimtextil- oder Bekleidungsindustrie, die Outdoor-, Möbel-, Lebensmittel- oder Medizin/Hygienebranche. Mit über 500 Maschinen stellt das Unternehmen bis zu 60 Millionen Quadratmeter Stoff pro Jahr her.

„Der Einstieg bei Lindenfarb ist für uns eine Herzensangelegenheit. Es ist ein strategisch wichtiger Schritt, um den Markt im Bereich der Textilveredelung zu stabilisieren. Er war zuletzt durch Überkapazitäten geprägt und hat viele Veredler in Schwierigkeiten gebracht. Mit der Übernahme tragen wir unseren Teil dazu bei, die Situation der Textilveredler zu beruhigen. Davon profitieren nicht nur die Hersteller textiler Meterware wie Mattes & Ammann, sondern auch unsere Mitbewerber und natürlich die Kunden. Unser Ziel ist es, Lindenfarb als zuverlässigen Zulieferer zu positionieren. Davon kann die gesamte Branche profitieren“, erklärt Christoph Larsén/Mattes, geschäftsführender Gesellschafter bei Mattes & Ammann. Bei einem Besuch am 13. Januar 2020 stellte sich die Führungsmannschaft von Mattes & Ammann den Beschäftigten bei Lindenfarb bereits persönlich vor.