VAUDE führt Reparaturindex ein

Seit jeher legt Outdoor-Ausrüster VAUDE großen Wert darauf, dass seine Produkte einen möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck haben und dass sie lange genutzt und repariert werden können. Nun geht das Unternehmen einen Schritt weiter und verankert die Reparierbarkeit systematisch in der Produktentwicklung.

VAUDE Reparatur
Foto: © VAUDE

Bereits bei der Entwicklung an die gesamte Nutzungsdauer und das Produktlebensende denken: Aus diesem Gedanken heraus hat VAUDE seinen Reparaturindex entwickelt. Mit diesem Tool lässt sich nun die Reparierbarkeit der VAUDE Produkte bewerten. Über ein umfangreiches Punktesystem kann geprüft werden, welche Stellschrauben es in den Bereichen Design, Materialauswahl und Verarbeitungstechnologien gibt, um die Reparierbarkeit bestmöglich zu erhöhen. Dabei geht es um Themen wie Ersatzteile, benötigtes Werkzeug und Hilfsmittel, die für eine Reparatur benötigt werden und damit verbunden um die Frage, wie schnell und einfach die Reparatur von wem durchgeführt werden kann.

Beispiele: Reisetrolleys und wasserdichte Reißverschlüsse

Dies lässt sich an zwei unterschiedlichen Beispielen verdeutlichen. Eine schnelle, einfache Reparatur ist bspw. bei den VAUDE Reisetrolleys möglich, deren Rollen klassische Verschleißteile sind. Sie können als Ersatzteil bestellt werden und mit Hilfe der Reparaturanleitung lassen sie sich schnell und ohne großen technischen Aufwand eigenständig austauschen. Das bedeutet, es gibt volle Punktzahl im VAUDE Reparaturindex. Ein anderes Beispiel: Einen wasserdicht verschweißten Reißverschluss in einer Regenjacke zu reparieren ist zwar möglich, aber vergleichsweise anspruchsvoll. Der Zeitaufwand ist höher, zudem kann diese Reparatur in der Regel nur von Fachpersonal durchgeführt werden, da dafür Spezialwerkzeug und spezifisches Know-how benötigt werden. Hier wird also aktuell eine niedrigere Punktzahl erreicht. Daraus ergibt sich als nächster Schritt das Ziel, nach alternativen Verarbeitungstechniken zu den marktüblichen Standards zu suchen, um den Reparaturaufwand zu minimieren und den Wert zu verbessern. „Unsere Kunden bekommen durch unseren Reparaturindex die Sicherheit, dass Reparierbarkeit bei VAUDE Produkten kein Zufall ist, sondern bei jedem Produkt in der Entwicklung mitgedacht wurde“, so Hilke Patzwall, VAUDE CSR Managerin.

VAUDE strebt eine möglichst gute Reparierbarkeit für alle Produkte an, ohne dabei Abstriche an Funktionalität, Innovation, Design und Wirtschaftlichkeit zu machen. Wie bei allen Nachhaltigkeitsthemen liegt die Herausforderung in der bestmöglichen Balance all dieser Aspekte. Das Bewertungssystem wird deshalb fester Bestandteil der nächsten Generation des VAUDE Nachhaltigkeitslabels Green Shape, das kontinuierlich weiterentwickelt wird. Alle neu entwickelten Produkte der aktuellen Sommer-Kollektion 2020 wurden bereits den neuen Reparaturkriterien unterzogen. Ab der Sommer-Kollektion 2022 sollen die Kriterien dann für sämtliche VAUDE Produkte greifen.

Weiterer Baustein für ein langes Produktleben

Mit dem Reparaturindex fügt VAUDE seinem Engagement für ein langes Produktleben einen weiteren Baustein hinzu. Schon bisher achtet VAUDE bereits bei der Herstellung auf eine gute Haltbarkeit durch langlebige Materialien und eine hochwertige Verarbeitung. Außerdem hat VAUDE eine hauseigene Reparatur-Werkstatt und kooperiert mit der Online-Plattform iFixit sowie den Repair Cafés. Und wenn die Produkte eines Tages ausgedient haben, können sie im VAUDE Second Use Shop auf eBay weiterkauft oder über VAUDE an das Netzwerk Fairwertung für soziale Zwecke gespendet werden. Wer sich bestimmte Ausrüstungsgegenstände gar nicht erst selbst anschaffen möchte, kann diese über den Mietservice iRentit ausleihen.