VAUDE gewinnt Umweltpreis für Unternehmen 2018

Mit dem Preis zeichnet das Umweltministerium des Landes Baden-Württemberg besondere Vorreiter Im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit aus.

Das Team von VAUDE bei der Verleihung mit dem baden-württembergischen Umweltminister Franz Untersteller (Dritter von links).
Foto: Das Team von VAUDE bei der Verleihung mit dem baden-württembergischen Umweltminister Franz Untersteller (Dritter von links).
© Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Bei der feierlichen Preisverleihung im Neuen Schloss in Stuttgart überreichte der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller den renommierten Preis an VAUDE-Geschäftsführerin Antje von Dewitz und ihr stolzes Team. „Wir freuen uns riesig über diese besondere Auszeichnung, die Unternehmen dazu auffordert, angesichts der großen globalen Herausforderungen mit anzupacken. Es ist uns ein Anliegen zu zeigen, dass nachhaltiges Wirtschaften nicht nur funktioniert, sondern auch ein entscheidender Erfolgs- und Zukunftsfaktor ist“, so Antje von Dewitz. VAUDE gewann die Auszeichnung in der Kategorie „Industrieunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern“. Das Preisgeld von 10.000 Euro wird VAUDE für künftige Umwelt-Maßnahmen am Firmenstandort nutzen.

Das Umweltministerium würdigt mit dem Preis Unternehmen für herausragende Leistungen im betrieblichen Umweltschutz und für eine vorbildliche umweltorientierte Unternehmensführung. Die Jury setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern von Wirtschaftsorganisationen, Umwelt- und Naturschutzverbänden, der Gewerkschaft, wissenschaftlichen Instituten und Landesministerien zusammen.

VAUDE verfolgt seit Jahren eine ganzheitliche Nachhaltigkeitssystematik. So ist es dem Familienunternehmen gelungen, Nachhaltigkeit im ganzen Unternehmen zu verankern. Sämtliche Energieverbräuche werden jährlich erfasst und ausgewertet, um Ziele und Maßnahmen zur kontinuierlichen Reduzierung abzuleiten. Die Firmenzentrale verfügt über eine eigene Photovoltaikanlage, verwendet ausschließlich Strom aus regenerativen Quellen und ist zudem seit 2012 klimaneutral. Sämtliche vom Unternehmen verursachten Emissionen werden erfasst, systematisch reduziert und durch Klimaschutzprojekte der Non-Profit-Organisation myclimate kompensiert. Mit Green Shape entwickelte der Outdoorspezialist einen eigenen strengen und transparenten Kriterienkatalog für umweltfreundliche und faire Produkte, der den gesamten Lebenszyklus des Produkts – vom Design über die Produktion bis hin zu Pflege, Reparatur und Verwertung – umfasst.