Verlängerung der NAP-Befragung

Die Bundesregierung hat die Rückmeldefrist für Unternehmen zur Beantwortung der laufenden zweiten Erhebungsphase des NAP-Monitorings zum 29. Mai 2020 verlängert.

NAP Titelbild
Foto: © Auswärtiges Amt

Die Bundesregierung hat die Rückmeldefrist für die in der Stichprobe gezogenen Unternehmen zur Beantwortung des Fragebogens im Zuge des NAP-Monitorings bis zum 29. Mai 2020 verlängert. Ursprünglich sollte die Rückmeldefrist am 24. April 2020 enden.

Als Begründung gibt das Auswärtige Amt die Corona-Pandemie und die damit zusammenhängenden Herausforderungen für Unternehmen an. Das Konsortium unter Federführung von Ernst & Young (EY) wird diejenigen Unternehmen, die den Fragebogen noch nicht beantwortet haben, per E-Mail über die Verlängerung der Beantwortungsfrist informieren.