Webinar zum ElektroG

Der neue Anwendungsbereich des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) tritt am 15. August in Kraft. Auch Textil- und Modehersteller können hiervon betroffen sein. Das Kompetenzzentrum textil vernetzt veranstaltet am 6. Juli 2018 ein kostenloses Webinar zu diesem Thema. Textil- und Modeherstellern, die Textil- und Modeprodukte mit elektrischen Komponenten anbieten, wird die Teilnahme empfohlen.

Das ElektroG setzt die europäische WEEE-Richtlinie 2012/19/EU in deutsches Recht um und regelt das Inverkehrbringen, die Rücknahme sowie die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten. Das ElektroG spielte für die deutschen Textil- und Modeunternehmen bislang nur eine untergeordnete Rolle, weil die meisten Textil- und Modeprodukte, selbst wenn sie mit elektronischen Komponenten ausgestattet waren, nicht in den Anwendungsbereich des Gesetzes fielen. Dies wird sich ab dem 15. August 2018 ändern. Danach fallen sämtliche Produkte in den Anwendungsbereich des Gesetzes, die zum ordnungsgemäßen Betrieb elektrische Ströme bzw. elektromagnetische Felder benötigen und nicht ausnahmsweise explizit vom Anwendungsbereich ausgeschlossen sind. Werden zum Beispiel elektronische Komponenten (z. B. LED, Heizpads) in Jacken oder Schuhen verbaut, so kann nunmehr das ganze Produkt (z. B. Jacke) zu einem Elektrogerät im Sinne des ElektroG werden.

Hersteller und Importeure von Elektro- und Elektronikgeräten müssen ihre Produkte bei der Stiftung elektro-altgeräte register (ear) registrieren. Zu den weiteren Pflichten zählen insbesondere Mengenmitteilungen, Nachweis von insolvenzsicheren Garantien, Abhol-, Informations- und Kennzeichnungspflichten. Verstöße gegen das ElektroG können bußgeldbewehrt sein, mithin wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden.

Das Kompetenzzentrum textil vernetzt bietet am 6. Juli 2018 (11 bis 12 Uhr) ein einstündiges Webinar zum Thema ElektroG an: „Textil trifft auf Elektro: Welche Rolle spielen Elektro- und Batteriegesetz für Smart Textiles-Produkte?“

Anmelden können Sie sich hier. Die Teilnahme ist kostenlos.

Als Referenten des Webinars konnten Dr. Jens Nusser (Kanzlei Kopp-Assenmacher & Nusser) und Thorsten Klimmeck (Lightcycle) gewonnen werden. Sie werden den Unternehmern nicht nur einen Überblick über alle wesentlichen rechtlichen Anforderungen geben, sondern auch zeigen, wie die Unternehmen diese praktisch umsetzen können. In der anschließenden Fragerunde können die Teilnehmer den Experten ihre Fragen stellen. Vorkenntnisse im Bereich ElektroG sind nicht erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie hier.