Werben für den wahren Wert

Horn benennt Herausforderungen

Rede Heinz Horn

Rede Heinz Horn auf der Jahresversammlung 2011 der Verbände Südwesttextil und Gesamtmasche

Die rasant gestiegenen Faser- und Garnpreise sind kein kurzlebiges Phänomen. Darauf hat Heinz Horn, Präsident von Gesamtmasche und textil+mode auf der Jahresversammlung am 14. April hingewiesen. Die Ursachen seien vielfältig, basierten aber auf grundlegenden internationalen Veränderungen. Die wachsende Weltbevölkerung und die steigenden Pro-Kopf-Einkommen in den Schwellenländern verlangten nach immer mehr Rohstoffen und Ressourcen. Deshalb lasse sich die Weitergabe der Kosten auch nicht vermeiden, wenn man rentabel produzieren wolle, meinte Horn. Gleichzeitig mahnte er ein neues Wertebewusstsein an, um das verloren gegangene Gespür für den wahren Wert von Dingen wiederzuentdecken. Das gelte auch für qualitätsvolle Textilprodukte, die es nicht verdient hätten, in Rabattschlachten verramscht zu werden.

Der Verbandspräsident wies außerdem auf die Belastungen der Unternehmen durch die steigenden Strompreise hin, die sich ernsthaft auf die Kostensituation auswirkten. Hier müsse die Energiepolitik bei allem Reformwillen Augenmaß beweisen, wenn der Produktionsstandort Deutschland nicht endgültig gefährdet werden solle. Horn warb dafür, beim Ringen um junge Nachwuchskräfte nicht nachzulassen. Dabei biete die bundesweite Ausbildungskampagne der Textil- und Modeindustrie unter dem Titel GoTextile! eine hilfreiche und gelungene Plattform, die es zu nutzen gelte. Außerdem fördere der Gesamtverband mit dem Innovationspreis textile Nachwuchstalente.

"Durch das Knowhow, das wir am Standort haben und das international seinesgleichen sucht", so Horn abschließend, "müssen wir den Wettbewerb nicht scheuen. Aber wir müssen uns auch ständig darum bemühen, besser zu sein als andere."