Wiedereinstieg birgt Konfliktpotenzial

Personalleiterkreis von Südwesttextil diskutiert Elternzeit-Problem

Personalleiterkreis 20.5.2014

Die Schwangerschaft bzw. die Geburt eines Kindes führt schon lange nicht mehr zum unweigerlichen Karriereende. Arbeitnehmer und Arbeitgeber eint das gemeinsame Ziel, durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf dem Fachkräftemangel zu begegnen und so den Standort Deutschland konkurrenzfähig zu halten.

Mehr als 40 Personalverantwortliche aus den Mitgliedsunternehmen diskutierten am 20. Mai in Stuttgart im Rahmen des von Südwesttextil veranstalteten Personalleiterkreises die Herausforderungen dieses komplexen Themengebiets. Kurzfristiger Vertretungsbedarf, Teilzeitwünsche und der Beschäftigungsanspruch von Elternzeitrückkehrern stellen teilweise schier unlösbare Aufgaben für die Personalabteilungen dar.

Anhand von praktischen Fällen erarbeiteten die Verbandsjuristen mit den Personalern den Umgang mit den Hauptproblemen der Elternzeit. Besprochen wurde zum einen die Auswirkung der neuesten Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zur Ermessensausübung des Arbeitgebers bei der Frage, ob er seine Zustimmung zur vorzeitigen Beendigung oder zur Verlängerung einer ursprünglich beantragten Elternzeit gibt. Anders als früher kann die Zustimmung, auch wenn der Antragsteller sich einmal anders festgelegt hatte, nicht einfach grundlos verweigert werden. Die Rechtsprechung gibt dem Arbeitgeber hier auf, die Interessen des Arbeitnehmers an der vorzeitigen Beendigung bzw. Verlängerung mit den Arbeitgeberinteressen, wie beispielsweise Planungssicherheit, angemessen gegeneinander abzuwägen.

Für Probleme in den Betrieben sorgt auch die immer häufiger von den Elternzeitlern in Anspruch genommene Möglichkeit, Elternteilzeitanträge mit einer Wochenarbeitszeit von bis zu 30 Stunden zu stellen. Besonders interessant ist für in Elternzeit befindliche Arbeitnehmer, dass eine solche Teilzeittätigkeit auch als geringfügiges Beschäftigungsverhältnis ausgestaltet werden kann. Grundsätzlich trifft den Arbeitgeber hier die Aufgabe, den Teilzeitwunsch des Arbeitnehmers mit diesem zu besprechen und möglichst auf eine Einigung hinzuwirken. Soweit der Antrag sieben Wochen vor dem gewünschten Beginn schriftlich und ausreichend bestimmt gestellt wurde, kann dieser vom Arbeitgeber nur schriftlich innerhalb von vier Wochen aus dringenden betrieblichen Gründen abgelehnt werden. Gründe, die in diesem Ablehnungsschreiben noch nicht aufgeführt sind, können auch in einem späteren Prozess nicht nachgeschoben werden.

Die Teilnehmer des Personalleiterkreises waren sich einig, dass der Umgang mit den Elternzeitrückkehrern mit dem größten Konfliktpotenzial ausgestattet ist. In der ganz überwiegenden Zahl der Fälle verbinden Arbeitnehmer ihren Wiedereinstieg mit einem Teilzeitverlangen. Ein solches kann vom Arbeitgeber nur aus entgegenstehenden betrieblichen Gründen abgelehnt werden.

Mit Interesse reagierten die Teilnehmer des Personalleiterkreises auf den neuen, zwischen der IG Metall und Südwesttextil abgeschlossenen, freiwillig anzuwendenden Tarifvertrag Einstieg Textil (TVET). Ziel des Tarifvertrages ist es, Jugendlichen, die die Voraussetzung für eine reguläre Ausbildung noch nicht erfüllen, die Befähigung zum Einstieg in eine Berufsausbildung in der Textil- und Bekleidungsindustrie zu ermöglichen. Bereits im Monat des Tarifabschlusses hatten fünf Mitgliedsunternehmen des Verbandes Praktikumsplätze für insgesamt 14 Jugendliche angeboten.

Im Rahmen des Projekts, das von der Bundesagentur und dem Sozialministerium gefördert wird, werden die Jugendlichen sowohl sozialpädagogisch betreut, als auch in der Gatex intensiv unterrichtet. Es besteht die berechtigte Hoffnung, dass noch weitere Unternehmen der Einladung folgen werden, sich an dieser Initiative zu beteiligen.

Für Kunstinteressierte endete die Veranstaltung mit einem kulturellen Highlight. Eine exklusive Führung durch die derzeit in der Staatsgalerie Stuttgart gastierende Ausstellung Kunst & Textil brachte den Teilnehmern näher, was das Textile als Material und Idee für die moderne Kunst bis heute bedeutet. Die Seminarunterlagen stehen im Mitgliederbereich zum Download zur Verfügung.