Ein Labor für die intelligenten Textilien von Morgen

Die Hochschule Albstadt-Sigmaringen erhält den Förderpreis der Wilhelm Lorch Stiftung für ihr Smart Textiles Lab4Future.

Das Thema Smart Textiles und die Hochschule Albstadt-Sigmaringen sind Konstanten im Leben und Wirken von Manuela Bräuning. Nach dem Abitur studierte sie selbst in Albstadt Bekleidungstechnik. Ihre Industrielaufbahn begann sie beim Membran-Spezialisten W.L. Gore als Projekt-Ingenieurin.

Den ersten intensiveren Kontakt zum Thema Smart Textiles hatte sie dann bei ihrem nächsten Arbeitgeber Kärcher Futuretech in Winnenden. Als Ingenieurin arbeitete sie u.a. an einem geförderten Forschungsprojekt, das sich mit der Schutzbekleidung der Zukunft für Einsatzkräfte beschäftigte. Parallel dazu absolvierte sie ihren Master in Textil- und Bekleidungs-Management. Und das, während sie in Vollzeit an verschiedenen Projekten arbeitete. „Das war schon herausfordernd, aber auch spannend, und die Freizeit kam ab und zu etwas zu kurz“, sagt sie heute lachend.

Nach weiteren Stationen, u.a. bei der Eschler GmbH und bei den Fritz Moll Textilwerke, wurde Manuela Bräuning dann 2013 zur Professorin für innovative Bekleidungssysteme an die Hochschule Albstadt-Sigmaringen berufen. In den vergangenen Jahren hat sie an der Hochschule auch das Smart Textiles Lab aufgebaut, das nun den Projekt-Förderpreis der Wilhelm-Lorch-Stiftung erhält. Mit dem Geld sollen mehrere neue Geräte angeschafft und somit die Ausbildung optimiert werden.

Alle Studentinnen und Studenten des Bachelors Textil- und Bekleidungstechnologie werden im Smart Textiles Lab arbeiten, kündigt Bräuning an. Ihre Mission: „Ich möchte bei unseren Studierenden Begeisterung für dieses Themenfeld wecken und sie für die Zukunft und die Produktentwicklung von Smart Textiles fit machen.“