Wissenschaftliche Weiterbildung

Neue Servicestelle durch Ministerium und Arbeitgeberverband

Die Landesregierung und die Arbeitgeber Baden-Württemberg wollen mehr Unternehmen im Land dafür gewinnen, ihre Fachkräfte an Hochschulen weiterbilden zu lassen. Dazu haben das Wissenschaftsministerium, das Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft und die Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände eine neue Servicestelle "Hochschulewirtschaft" in Ludwigsburg gegründet, die Weiterbildungsprogramme der Hochschulen an interessierte Unternehmen vermittelt.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und der Präsident der Arbeitgeber Baden-Württemberg, Prof. Dr. Dieter Hundt, sagten: "Arbeitgeber und Wissenschaftsministerium sind sich einig: Die Servicestelle fördert das lebenslange Lernen." Expertenwissen veralte heute schneller als früher, weshalb das Bild einer einmaligen Studienphase, die mit dem Eintritt in den Beruf beendet sei, der Vergangenheit angehöre. Ein starker Bachelor-Abschluss markiere den Beginn der Berufstätigkeit, aber nicht das Ende des Lernens.

Die in Ludwigsburg ansässige Servicestelle wird zur Anlaufstelle für Unternehmen entwickelt, die das Angebot von Weiterbildungsmodulen der Hochschulen nutzen wollen. Zielgruppe sind hauptsächlich Beschäftigte von kleinen und mittelständischen Unternehmen; angesprochen werden Mitarbeiter sowohl mit als auch ohne Hochschulabschluss. Die Servicestelle ermittelt die Weiterbildungsbedarfe der Unternehmen und kommuniziert diese an die Hochschulen. Betrieben wird sie vom Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

"Die Servicestelle nimmt eine wichtige Scharnierfunktion zwischen den Unternehmen und den Hochschulen wahr", sagte der Vorsitzende des Bildungswerks, Karl Schäuble.

Die Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT ist erreichbar unter [javascript protected email address], Telefon 07141 298976-16, Dr. Stefanie Nick-Magin.