Zukunftsinitiative im Land der Ideen

Institut für Textilchemie und Chemiefasern Denkendorf ausgezeichnet

Keramik-Fasern

Das Institut für Textilchemie und Chemiefasern Denkendorf (ITCF) ist Preisträger im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen", der von der Standortinitiative "Deutschland – Land der Ideen" in Kooperation mit der Deutschen Bank durchgeführt wird. Aus rund 2 600 Bewerbungen hat die prominent besetzte Jury die Sieger ausgewählt. Das ITCF bekommt die Auszeichnung für seine zukunftsweisenden Forschungen im Bereich Hochleistungsfasern.

Der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten rückt Ideen und Projekte in den Mittelpunkt, die die Zukunft Deutschlands aktiv gestalten. Als "Ausgewählter Ort" ist das ITCF Denkendorf im Jahr 2011 Botschafter für das Land der Ideen und repräsentiert das Innovationspotenzial Deutschlands.

Innovationskraft und Ideenreichtum zeigen die am ITCF unter der Leitung von Prof. Dr. Michael R. Buchmeiser entwickelten Hochleistungsfasern der "Königsklasse" in besonderer Weise. Mit ihrem außergewöhnlichen Eigenschaftsprofil schaffen sie die Basis für innovative Leichtbaumaterialien, die die Zukunft der modernen Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie sichern. Inspiriert von der Natur, nach dem Vorbild von flexiblen Faserhalmen oder federleichten Vogelflügeln, zeigen Hochleistungsfasern eine herausragende Leistungsfähigkeit und bieten extreme Festigkeiten, geringes Gewicht und höchste Belastbarkeit. Zu den Fasern der Königsklasse gehören Kohlenstoff- und Keramikfasern aber auch neue Fasern mit maßgeschneiderten Eigenschaften. So entwickelt das ITCF Fasern, die je nach Anforderung feiner als Spinnenseide, stabiler als Stahl und extrem hitzebeständig sind. Es entstehen beispielsweise dünne Faserbündel aus Kohlenstofffasern, die Lasten von bis zu 50 kg tragen oder keramische Fasermaterialien, die selbst bei 1 300°C ihre hohe Festigkeit behalten. Die offizielle Auszeichnung wird am Abend des 17. Mai 2011 im Rahmen des DITF-Fest-Kolloquiums an das ITCF verliehen.