Verbesserte Verfahren zur Abluftreinigung

Unter dem Motto „Mit guten Entscheidungen zu geringen Kosten“ findet am 9. und 10. April 2019 ein Seminar zum Thema Abluftreinigung statt.

Auch wenn „Integrallösung“ noch so innovativ klingen mag, bzw. diese einst als „Best Verfügbarer Stand der Technik (BVT)“ vermittelt wurden: Jede TNV-Anlage, auf/nach einem Trockner, einem Spannrahmen oder im Verbund, ist eine teure Fehlentscheidung. Vor 10 Jahren war das „Bisschen“ mehr Energie dieser vielfach fehlerhaft umgesetzten Konzeptionen noch vertretbar; bis schließlich die enormen Wärmeverluste der „Integrallösungen“ mit bis zu 1 Mio. m³ Erdgas/a unnötigem Wärmeabgang als Kosten bilanziert und als Umweltbelastung entlarvt wurden. In dieser Veranstaltung zeigen wir Ihnen alternative Lösungswege.

Mit zahlreichen Beispielen wird Ingenieuren und Betreibern von neuen Abluftreinigungssystemen ein Überblick über die Vorteile von verbesserten Verfahren und deren Kombinationen gegeben. Erfahren Sie aus der bewährten Praxis alles über den Einsatz von Volumenspeicher für diskontinuierlich anfallende Volumenströme sowie den Einsatz von VOC-Akkumulatoren als Energiespeicher, der Ihnen bei einem methodischen Entscheidungsprozess eine innovative Lösung zur kostenreduzierten Reinigung aufzeigen kann.

Abluft wird viel zu teuer gereinigt - Abluftkonzentratoren machen die Energie der emittierten Lösemittel nutzbar. Sie erfahren, wie Molekularsiebe oder Volumenstrompuffer Emissionserlöse ermöglichen oder Betriebskosten halbieren, wie eine Abluftreinigung zur Energiezentrale Ihres Betriebes werden kann. Bei kleinen Konzentrationen wird auf teure Verbrennungsanlagen verzichtet, Biotrickling bekommt eine Chance. Auch hierfür erhalten Sie verständliche Entscheidungshilfen und sprechen mit Experten über die bessere Lösung, beispielsweise die Niedertemperatur-Plasmatechnik.

Neue Grenzwerte erfordern neue Lösungen - Welche Grenzwerte wurden aktualisiert, mit welchen Änderungen ist zu rechnen? Lassen Sie sich auf der Veranstaltung von Experten erklären, welche Emissionen betroffen sind und welche technischen Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, um diesen neuen Anforderungen an die Abluftreinigung erfolgreich zu begegnen.

Neben den bereits genannten Themen werden zahlreiche weitere Themen behandelt, wie z.B.: Hybridbetriebene Kraftwärmekopplungen, VOC-Emissionsglätter, Tieftemperaturkondensationsanlagen, Genosorb-Rückgewinnungsverfahren, Nasselektro- und Diffusionsfilter. Ihnen wird gezeigt „wie“ Sie die Betriebskosten von 22 €/h für Feuchte und Wärme bei 120.000 m³/h Abluft für Biofilter auf nur 20 kW Strom (2 €/h) bei dem Einsatz von 3 Plasmaanlagen reduzieren können.

Einen Überblick über die Inhalte der Veranstaltung sowie die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Sie im Veranstaltungsflyer, der in der Anlage an diese Nachricht zu finden ist.