Woche der Umwelt 2020 (VERSCHOBEN)

Die Woche der Umwelt, die ursprünglich vom 9. bis 10. Juni 2020 im Park von Schloss Bellevue in Berlin stattfinden sollte, wird aufgrund der Covid19-Pandemie in das kommende Jahr verschoben. Ein neuer Termin wurde seitens der Organisatoren noch nicht bekanntgegeben.

Die Woche der Umwelt, die ursprünglich vom 9. bis 10. Juni 2020 im Park von Schloss Bellevue in Berlin stattfinden sollte, wird aufgrund der Covid19-Pandemie in das kommende Jahr verschoben. Ein neuer Termin wurde seitens der Organisatoren noch nicht bekanntgegeben.

Für 2021 wird kein neues Bewerbungsverfahren durchgeführt, so dass der Gesamtverband textil+mode in Kooperation mit dem Forschungskuratorium Textil das Projekt „Textil – Star in Sachen Innovation und Nachhaltigkeit“ auch im kommenden Jahr auf der Woche der Umwelt präsentieren wird. Im Fokus des Gemeinschaftsstandes stehen die vielseitigen Möglichkeiten von textilen Anwendungen und ihr substanzieller Beitrag zu Umweltschutz, Materialeffizienz und Ressourcenerhalt. Exponate werden bereitgestellt von den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF), dem Deutschen Textilforschungszentrum Nordwest gGmbH (DTNW), dem Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung an der Hochschule Niederrhein (FTB), dem Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University (ITA), dem Sächsischen Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) sowie dem Thüringischen Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e. V. (TITK).

Vorherige Informationen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lädt zusammen mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) am 9. und 10. Juni 2020 in den Park von Schloss Bellevue ein. Die Besucher erwartet ein umfangreiches Programm aus Diskussionsrunden, Interviews und Fachforen sowie innovativen Projekten von 190 Ausstellern.

Die Umweltmesse des Bundespräsidenten ist am 9. Juni für geladenes Fachpublikum geöffnet. Am 10. Juni können alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Umweltmesse besuchen. Der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie präsentiert auf einem Gemeinschaftsstand mit der Textilforschung innovative Anwendungen im Garten von Schloss Bellevue.

Johannes Diebel, Leiter Forschung des Forschungskuratoriums Textil erklärt: „Besonders beim Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz gibt es jede Menge Potenzial für neue Ansätze in der industriellen Gemeinschaftsforschung. Beispielsweise kann Textil als Baustoff im Textilbeton zum Schlüsselelement für klimafreundliches Bauen werden. Oder mit der Entwicklung von sortenreinen Verbundmaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen eine Antwort auf die Frage nach recycelbaren Werkstoffen geben. Die Textilforschung im Verbund mit forschenden Unternehmen bietet jede Menge Lösungen für einen Green Deal.“

Außerdem zu sehen auf der Woche der Umwelt beim Bundespräsidenten: Wie aus Abfällen Bekleidung wird, intelligente metallfreie Heizfolien und naturfaserbasierte Textilhalbzeuge in Leichtbauprodukten.

Neben den Anwendungen der teilnehmenden Forschungsinstituten DTNW Deutsches Textilforschungszentrum Nord-West, ITA Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University, TITK Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung, DITF Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf, Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung präsentiert das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Textil vernetzt Projekte zur digitalen Transformation in der Textilindustrie. Go Textile, die Ausbildungskampagne der Branche, stellt Ausbildungsmöglichkeiten in der Textil- und Bekleidungsindustrie vor.

Weitere Informationen zum Gemeinschaftsstand finden Sie hier.