Neue kreative Köpfe im Olymp

Nach 30 Jahren erfolgreicher kreativer Arbeit beim Hemdenspezialisten Olymp wird sich Creative Director Georg H. Füth bis 2020 aus dem Unternehmen zurückziehen. Sein künftiger Nachfolger, der 49-jährige ehemalige Baldessarini-Designer Holger Lasse Mitterhusen, betreut ab sofort als Head of Design das Business-Hemden-Segment. Gleichzeitig verstärkt der 40-jährige Designer Reinhard Hölscher als Head of Design das Casual- und Smart-Business-Segment das Unternehmen.

Reinhard Hölscher, Georg H. Füth und Lasse Holger Mitterhusen (v.l.n.r.).
Foto: Reinhard Hölscher, Georg H. Füth und Lasse Holger Mitterhusen (v.l.n.r.).
© Olymp Bezner KG

Die kreative Amtsübergabe erfolgt wohlgeordnet: Nach einer einjährigen vorbereitenden Übergangs- und Einführungsphase wird Lasse Holger Mitterhusen ab 1. Januar 2020 die Nachfolge von Creative Director Georg H. Füth übernehmen, der ihm nach 2020 noch ein weiteres Jahr beratend zur Seite stehen wird, bevor er sich dann in den Ruhestand verabschiedet.

Lasse Holger Mitterhusen hat als erfolgreicher Designer und ausgewiesener Modeexperte inzwischen eine beachtliche Karriere vorzuweisen. Nach Abitur und Studium der Bekleidungstechnik erlangte Lasse Holger Mitterhusen seine umfangreichen beruflichen Qualifikationen durch seine verantwortlichen Tätigkeiten als Head of Design und Produktmanager bei renommierten Unter-nehmen wie der Jack Wolfskin GmbH in Mörfelden-Walldorf (Hessen), der Cinque GmbH in Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen), der Windsor GmbH in Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) oder der Hugo Boss AG in Metzingen (Baden-Württemberg).

Zuletzt war er bei der Baldessarini GmbH in München und Herford als Creative Director für das gesamte Produktsegment verantwortlich. Außerdem war er auch als Dozent für das Fachgebiet Men´s Design und Kollektionsgestaltung in der Ausbildung von jungen Designern und Kollektionsentwicklern tätig. Zunächst für drei Jahre an der HTW-Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, gefolgt von einem weiteren Semester an der AMD Akademie Mode & Design, ebenfalls in Berlin.

Bei OLYMP wird er im ersten Schritt für die erfolgreichen Businesshemdenlinien OLYMP Luxor, OLYMP Tendenz, OLYMP Level Five und OLYMP No. Six sowie für modische Accessoires wie Krawatten, Schleifen, Einstecktücher zuständig sein.

Gleichzeitig verstärkt die Olymp Bezner KG ab 1. Oktober 2018 die Design-Komponente für das Casual-Segment. Der rasant wachsende Freizeitbereich hat erhebliche Auswirkungen auf die fortschreitende Entwicklung in der Herrenmode und das generelle Bekleidungsverhalten. Daher hat die Olymp Bezner KG mit dem 40-jährigen Reinhard Hölscher einen erfahrenen Designer und ausgewiesenen Fachmann als Head of Design für das Casual- und Smart-Business-Segment gewinnen können.

Reinhard Hölscher stammt aus Südafrika und hat von 1998 bis 2001 an der London International School of Arts in Johannesburg das Studium des Fashion Designs mit dem Higher Diploma in Fashion Design abgeschlossen. Nach anschließendem Praktikum als Berufseinstieg und verschiedenen beruflichen Stationen in diversen Modeunternehmen in Südafrika erfolgte Mitte 2007 dann der Umzug nach München (Bayern).

Zunächst arbeitete er in Deutschland als selbständiger Designer für Maßanfertigungen für Privatkunden. Dann folgte sein Wechsel als Designer für die Hauptlinie von 2010 bis August 2012 zu der ESCADA Textilvertrieb GmbH in München. Im September 2012 wechselte er aus persönlichen Gründen erneut als Senior Designer für die Samoon-Kollektion zu der Gerry Weber International AG in Halle (Nordrhein-Westfalen). Dort wurde er im August 2017 zum verantwortlichen Head of Design berufen.

Bei OLYMP wird Reinhard Hölscher künftig das gesamte Casual- und Smart-Business-Segment an Hemden-, Strick- und Wirkwaren übernehmen und betreuen. Er wird vorerst noch an den Creative Director Georg H. Füth berichten, bevor 2020 dann der neue Creative Director Lasse Holger Mitterhusen die gesamte Olymp-Designabteilung übernimmt. Die bewusst eigenständig geführte Designabteilung für das Premiumprodukt OLYMP SIGNATURE verbleibt weiterhin im Verantwortungsbereich von Michaela Mutka-Wasling als Head of OLYMP SIGNATURE und von dieser Maßnahme unberührt.