Profil

Das beschäftigt die Branche politisch...

Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband der Textil- und Bekleidungsindustrie in Baden-Württemberg vertreten wir die Interessen von rund 220 Unternehmen mit 7 Mrd. Euro Umsatz und 24.000 Beschäftigten. 

Textil kann viel – unsere Mitgliedsunternehmen sind wichtige Zulieferer für die Autoindustrie, Luft- und Raumfahrt und Medizin oder machen mit attraktiver Mode und hochwertigen Heimtextilien den Alltag schöner und komfortabler. 

Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist Deutschlands zweitgrößte Konsumgüterindustrie und bei technischen Textilien Weltmarktführer. Die Textilunternehmen aus Baden-Württemberg entwickeln und gestalten textile Lösungen als essenzieller Teil der Wertschöpfungskette für die Wirtschaft weltweit.

Glühbirne liegt neben einem Kugelschreiber und einem Taschenrechner auf einem Formular mit Diagrammen
©iStockphoto.com/Nando Vidal

Textil kann viel, aber nicht ohne Energie

  • Textile Wertschöpfungsketten sind komplex und energieintensiv – in Stufen wie der Textilveredlung oder der thermischen Behandlung von Vliesstoff ist Gas nicht ersetzbar
  • Bei Wegfall der Betriebe können insbesondere technische Textilien nicht mehr regional entwickelt und produziert werden
  • Unternehmen haben in Energiemanagementsysteme und erneuerbare Energien investiert, trotzdem gefährden Knappheit und Preissteigerungen bei Energie die Wettbewerbsfähigkeit
  • Durch Kopplung an den Gaspreis ist Strompreis für KMU enorm gestiegen – Produktion im Mittelstand kaum noch wirtschaftlich
    • Gasbeschaffungsumlage zusätzliche Belastung für Unternehmen
    • Energiekostendämpfungsprogramm fängt nur einen kleinen Anteil ab
Mehrere bunte Garnrollen stehen und liegen im Bild.
©iStockphoto.com/kirisa99

Was unsere Industrie braucht...

  • Schnellstmögliche Einführung wettbewerbsfähiger Industriepreise für Strom und Gas  
  • Vermeidung des Merit-Order-Effekts und Senkung des Strombörsenpreises 
  • Netzentgelte und Umlage bei Strom und Gas aus dem Bundeshaushalt finanzieren
  • Reduzierung der Strom- und Energiesteuern auf das europäische Minimum 
  • Wirksame Entlastung des gesamten produzierenden Gewerbes bei der nationalen C02-Bepreisung 
  • Mindestens anteilige Finanzierung der Netzentgelte und Umlagen bei Strom und Gas aus dem Bundeshaushalt 
  • Vereinfachung und Verlängerung von Krisenhilfen und vollumfängliche Nutzung der Krisenbeihilferahmen der EU-Kommission 
  • Beschleunigung des Energieträgerwechsels und Abbau bürokratischer Hürden bei der Umsetzung 
Ein petrolfarbenes Gewebe mit einer quadratischen Struktur.
©iStockphoto.com/Artem Balatskyi

EU-Chemikalienrecht & die Textilindustrie

  • Stoff PFHxA soll mit einem extrem niedrigen Grenzwert belegt werden
  • Stoff findet sich aufgrund seiner thermischen und chemischen Stabilität in einer Vielzahl von Anwendungen
  • Auf fertigem Produkt ist PFHxA in nur sehr geringen Spuren – Stoff selbst ist, nachgewiesen durch wissenschaftliche Studien, toxikologisch nicht bedenklich
  • Erst 2017 PFHxA als Ersatzstoff in der PFOA-Regulierung ausgewiesen worden, zahlreiche Wertschöpfungsketten wurden umgestellt. Jetzt steht der Stoff selbst vor starken Regulierungen – Ersatzstoff gibt es nicht
  • Ausnahmeregelung für technische Textilien gemäß DIN EN ISO 14419/Ölnote 3 (Mindestanforderung) verbunden mit einer Berichterstattung über Einsatz, Substitution und Minderung von PFHxA
Globus mit Lieferkette außen rum
©iStockphoto.com/Phiwath Jittamas

Lieferkettengesetz

  • Große mittelbare Betroffenheit und Umsetzungsschwierigkeitenvertragliche Weitergabe der Pflichten und Anforderungen entlang der Lieferketten durch große Abnehmer (z.B. Handelsunternehmen);
  • Mittelständler haben keine Möglichkeiten, die Anforderungen über die lange Lieferkette zu gewährleisten

Beispiele & mögliche Konsequenzen:

  • Bei Bezug oder Verarbeitung von Baumwolle kann die Herkunft der Setzlinge nahezu nicht bzw. nur mit exorbitanten Aufwand (DNA Analyse) nachvollzogen werden
  • KMU werden von großen Unternehmen vorsorglich als Geschäftspartner aussortiert, um keine Risiken einzugehen

©Kubus360

©AllmannWappner

©Jan_Knippers

©AllmannWappner

Das Texoversum

Südwesttextil spendet das TEXOVERSUM für den Campus der Hochschule Reutlingen …

  • als moderne Plattform für alle, die Interesse an Textil haben, in der Branche arbeiten, lehren oder forschen
  • als Verbindung zwischen Generationen, Disziplinen, Qualifikationsstufen über Branchengrenzen hinweg
  • als hybride Zukunftswerkstatt, in der Wirtschaft und Wissenschaft zusammenkommen, um neue Produkte und Unternehmen zu kreieren
  • als Beispiel für die Möglichkeiten, die Textil beispielsweise im Bereich der nachhaltigen Bauweise hat

Das europäische LEUCHTTURM für TEXTILE AUSBILDUNG und INNOVATION:

  • ist von einer bisher erstmaligen Textilfassade aus Carbon- und Glasfasern umhüllt – made in Baden-Württemberg
  • umfasst 3.000 Quadratmeter Fläche für Werkstätten, Labore, eine neue Heimat für die international renommierte Textilsammlung, Think-Tank-Flächen und Unterrichtsräume

Textil für Morgen

  • Projekt „Textil für Morgen – nachhaltig vernetzt in Baden - Württemberg“: gemeinsame Nachhaltigkeitsagenda mit Mitgliedern und Anschlussprojekte im Bereich regionaler Kommunikation und Bildung
  • Förderung durch den Fonds Nachhaltigkeitskultur des Rats für nachhaltige Entwicklung
  • Orientierung an den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals)
  • Enge Zusammenarbeit mit der Initiative Future Fashion/SEZ 
  • Unterstützung von Gründern und jungen Unternehmen, Partner und Mentor des Textil.Accelerators „Stoff im Kopf“ in Reutlingen
  • Mitinitiator der Regio:Tex Initiative mit Mitgliedsunternehmen – Kampagne zum Mehrwert regionaler Produktion in der Region

Registrierung Verteiler & Kontaktformular

Wir liefern Ihnen gerne weitere Einblicke in die Innovationen und Positionen der Textilbranche. Wählen Sie dafür im untenstehenden Formular Ihr Anliegen aus. Wir senden Ihnen gerne eine unserer Publikationen regelmäßig zu oder treten mit Ihnen in den persönlichen Austausch bei uns im Verband oder bei einem unserer Mitgliedsunternehmen vor Ort. 


Tragen Sie sich außerdem direkt für unsere Verteiler ein, um als Erste informiert zu werden.

Anmelden für:

Ansprechpartner*innen

Edina Brenner

Hauptgeschäftsführerin Syndikusrechtsanwältin

T +49 711 21050-11M +49 174 8300711brenner@suedwesttextil.de
Rebekka Rüth

Leiterin Kommunikation + Event und Nachhaltigkeit + Projekte

T +49 711 21050-16M +49 1590 4184842rueth@suedwesttextil.de
Christine Schneider

Leiterin Fachkräfte + Märkte

T +49 711 21050-25M +49 1520 9267585schneider@suedwesttextil.de
Logo SüdwesttextilDieser Browser wird leider nicht unterstützt.

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser oder aktualisieren Sie die bestehende Software.

> ECMAScript 6 required