Mithilfe erwünscht: Wohin mit den textilen Abfällen?

In Textilbetrieben fallen oft erhebliche Mengen an Textilabfällen an. Bis jetzt gibt es für diese Abfälle noch keine befriedigenden Lösungen hinsichtlich Verwertung, was den Unternehmen Kosten für die Entsorgung verursacht. Unser Schweizer Partnerverband Swiss Textiles sucht zusammen mit der Empa nach Lösungen für dieses Problem und bittet Sie dazu um Ihre Mithilfe.

In textilen "Abfällen" stecken eine bemerkenswerte Menge an Aufwand und wertvolle Ressourcen. Da in der Produktion oft grosse Mengen von gleichem und bekanntem Material von hoher Qualität anfallen, ist dies ein guter Startpunkt, um Möglichkeiten für eine noch nachhaltigere Schweizer Textilwirtschaft zu entwickeln und schnell umzusetzen.

Die Empa möchte mit einer Umfrage evaluieren, wie diese Abfälle zusammengesetzt sind um diese Materialien einer technisch, ökonomisch und ökologisch sinnvollen Lösung zuführen zu können. Swiss Textiles würde sich freuen, wenn möglichst viele Mitglieder den Fragebogen der Empa ausfüllen und zurückschicken würden.

Die Umfrage ist als Word-Dokument konzipiert, welches sowohl Online wie auch in ausgedruckter Form beantwortet werden kann. Das Dokument finden Sie in der Anlage zum Download. Im Hinblick auf spätere Wiederverwertungsmöglichkeiten sollen nur die textilen Abfälle, welche in der Schweiz oder im nahen Ausland anfallen, erfasst werden. Die Daten werden anonym behandelt, aber in einer aggregierten Form aufbereitet und publiziert.

Wir bitten Sie, den ausgefüllten Fragebogen bis zum 4. Februar 2020 per Post oder E-Mail an Nina Bachmann, Leiterin Technologie und Umwelt (+41 44 289 79 02 | [javascript protected email address]) zurückzuschicken.