Profil
©iStockphoto.com/rclassenlayouts

Pfändung von Arbeitseinkommen – Änderungen im Pfändungsrecht

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 7. Mai 2021 das Gesetz zur Verbesserung des Schutzes von Gerichtsvollziehern vor Gewalt sowie zur Änderung weiterer zwangsvollstreckungsrechtlicher Vorschriften und zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes gebilligt.

Das Gesetz führt unter anderem folgende Neuerungen im Pfändungsrecht ein:

  • Der Katalog an unpfändbaren Sachen wird in § 811 ZPO zusammengefasst und neben dem Schuldner auf eine Person, mit der er in einem gemeinsamen Haushalt zusammenlebt, ausgedehnt.
  • Der Höchstfreibetrag für die Weihnachtsvergütung gem. § 850a Nr. 4 ZPO von 500 € wird aufgehoben und dynamisiert. Weihnachtsvergütungen sind zukünftig bis zu der Hälfte des Betrages, dessen Höhe sich nach Aufrundung des monatlichen Freibetrages nach § 850c Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 4 ZPO auf den nächsten vollen 10-Euro-Betrag ergibt, unpfändbar.
  • Der Freibetrag für Lebensversicherungen, die auf den Todesfall des Versicherungsnehmers abgeschlossen sind, gem. § 850 b ZPO wird von 3 579 € auf 5 400 € erhöht.
  • Die Freibeträge für die Altersvorsorge gem. § 851 c ZPO werden (sofern ein Gesamtbetrag von 340 000 € nicht überschritten wird)
    • auf 6 000 € für Schuldner vom 18. bis zum vollendeten 27. Lebensjahr
    • und auf 7 000 € für Schuldner vom 28. bis zum vollendeten 67. Lebensjahr erhöht.

Die Regelungen treten zum 1. Januar 2022 in Kraft.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.
 

Weitergehende Informationen

Auch interessant ...

Logo SüdwesttextilDieser Browser wird leider nicht unterstützt.

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser oder aktualisieren Sie die bestehende Software.

> ECMAScript 6 required