Profil

CEO GENE – feminin, minimalistisch, gemeinsam

Die 2019 gegründete Plattform bietet nachhaltige Business Mode und Accessoires kleiner europäischer Newcomer-Brands an. Und – Gründerin Tanja Kosar möchte darüber hinaus zu wichtigen Themen aufklären, Frauen in ihren Karrieren unterstützen, Vorbilder vorstellen und gemeinsam bessere nachhaltige Lösungen finden.

Weibliche Business Mode. Wer denkt da nicht sofort an den Hosenanzug, mit dem Modeikonen wie Marlene Dietrich oder Katharine Hepburn in den 30er-Jahren provozierten, der dann dank Modeschöpfern wie Yves Saint Laurent große Verbreitung in den 60er und 70er Jahren fand und nicht zuletzt in den letzten 16 Jahren zum Markenzeichen der deutschen Bundeskanzlerin wurde. Seit den 30er Jahren ist allerdings nicht nur modisch viel passiert. Tanja Kosar, Gründerin der Plattform CEO GENE, möchte Businessmode mit neuen Werten versehen und jungen, weiblich geführten Unternehmen eine Plattform geben.

Ansprechpartner*innen

Rebekka Rüth

Referentin Kommunikation + Event und Nachhaltigkeit + Projekte

T +49 711 21050-16M +49 1590 4184842rueth@suedwesttextil.de

Mitglied

„Empowerment“ – das englische Wort für Selbstbefähigung und Stärkung von Autonomie ist in aller Munde und steht auch bei der Philosophie des Online-Start-ups an erster Stelle. Von Anfang an gingen zwei Prozent des monatlichen Umsatzes an UN-Women, um weltweit Frauenrechte zu unterstützen. Den Namen hat die Gründerin ebenso bewusst gewählt: „CEO GENE“ ist Englisch und steht für „Karriere-Gen“.

„Damit wollte ich von vornherein den Frauen symbolisieren, dass sie dieses Karriere-Gen schon in sich tragen, dass sie unheimlich viel erreichen können, wenn sie den Mut fassen und es einfach angehen. Einfach mal machen!“

erklärt die junge Unternehmerin. 

Ihre Leidenschaft für Textil entdeckte Tanja Kosar in ihrer Zeit als Modebloggerin. Sie beschäftigte sich mit den Hintergründen der Branche und entwickelte ein besonderes Auge für Stil und Details. Bei der Kuratierung setzt CEO GENE auf Minimalismus und Femininität. Denn: „Frauen haben zum Glück in den letzten Jahren gemerkt, dass sie sich nicht wie Männer kleiden müssen, um erfolgreich zu sein.“ Die Mode soll Frauen in jeder Situation perfekt begleiten von der Vorstandssitzung über den Business-Lunch bis hin zum Abholen der Kinder mit dem Fahrrad nach der Arbeit – und das mit Schnitten und Farben so vielfältig, wie die Zielgruppe. Die Outfits sollen schön sein und bestärken, gleichzeitig aber auch Raum für das Wichtigste lassen: die Trägerin selbst.

Dieser minimalistische Stil geht Hand in Hand mit dem klaren Nachhaltigkeitsfokus der Plattform, denn als karrierebewusste Projektmanagerin und Modebloggerin hinterfragte Kosar immer mehr die „Fast Fashion“, schaute nach nachhaltigen Alternativen und wurde fündig. So präsentiert CEO GENE insbesondere kleine, oft weiblich geführte Labels mit nachhaltiger, regionaler Produktion. Ein hoher Qualitätsanspruch sowie der zeitlose Stil der ausgesuchten Kollektionen unterstützen die Langlebigkeit der Lieblingsteile. „Nachhaltigkeit ist für uns ein selbstverständlicher Standard, denn nur so können wir wirklich Frauen mit unseren Produkten bestärken“, betont Tanja Kosar.

Wir sind wie Cheerleader, die einfach Vollgas geben, damit die Welt von diesen Labels hört!

Tanja Kosar, Gründerin CEO GENE

Neben produktbezogenen Nachhaltigkeitsmerkmalen sieht CEO GENE ein großes Potenzial in Geschäftsmodellinnovationen, die die Lieferketten und Wege der Produkte neu denken. Labels wie das slowenische Unternehmen „Mila Vert“ setzen auf Made-to-Order und produzieren nur, was auch tatsächlich bestellt wird. Die Kundin wartet nach der Bestellung im Durchschnitt zwei Wochen, bis das für sie produzierte, plastikfrei verpackte Kleidungsstück geliefert wird. Zusätzlich hat die Kundin die Möglichkeit, ihre Maße miteinfließen zu lassen und sich das Produkt so individualisieren zu lassen, dass es ihr perfekt passt. Den Anspruch, die Trägerin mit Mode nachhaltig, komfortabel und feminin einzukleiden, verfolgen auch Julia Ickert und Susanne Kinast von „Nina Rein“ aus München. Die Modedesignerinnen legen ein besonderes Augenmerk auf die Details, die dafür sorgen, dass sich Frauen wohlfühlen und feiern so mit ihren Schnitten die Vielfalt von Frauen. Die Weiblichkeit ist in den Augen der Designerinnen eine besondere Stärke, die es hervorzuheben gilt. Dies geschieht nicht nur durch die Outfits des Labels, sondern auch durch ihre Medien, in denen sie immer wieder Frauen ins Scheinwerferlicht stellen.

Auch CEO GENE macht nicht bei den Produkten halt und sieht sich als Plattform für das Thema Female Empowerment, sowohl für Kundinnen als auch die Gemeinschaft der Designerinnen. So nutzt die Gründerin ihre Erfahrungen als Bloggerin und präsentiert im eigenen Online-Magazin Initiativen, die Frauen stärken, stellt Power-Frauen vor, gibt Inspirationen und informiert über die Hintergründe ihrer Labels und zum Thema „Nachhaltige Mode“. CEO GENE ist eine Mischung aus Sprungbrett und Cheerleader für kleine kreative Labels aus der Nachhaltigkeitsszene. Diese für die Endkundinnen und Modeinteressierte sichtbar zu machen, war von Anfang an die Mission von Tanja Kosar. Es ist der Start-up-Gründerin eine Herzensangelegenheit jedes einzelne Label zu unterstützen und mit Aktionen wie Pop-up-Stores, Workshops und Medien die Kräfte zu bündeln und damit das zu leben, was schon die Mode verspricht:

Frauen unterstützen. Frauen machen die Welt gemeinsam vielfältiger und bunter. Empowerment pur.

Dieses Selbstbewusstsein findet nicht nur in der Frauenwelt Anklang. Deshalb spielt die Geschäftsführerin eines mittlerweile zehnköpfigen Teams mit dem Gedanken, ihr Sortiment nicht nur auf passende Produkte im Sinne eines Concept-Stores auszuweiten, sondern auch Männermode mit ins Programm zu nehmen. Die Empowerment-DNA, der nachhaltige und ästhetische Anspruch sowie das Auge für spannende Newcomer*innen werden dabei sicherlich nicht verloren gehen. 

Auch interessant ...

Logo SüdwesttextilDieser Browser wird leider nicht unterstützt.

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser oder aktualisieren Sie die bestehende Software.

> ECMAScript 6 required